006.jpg

Veranstaltungsbericht

Black History Month – Abschlussveranstaltung 28. Februar 2009

Anlässlich der Abschlussveranstaltung des Berliner Black History Month 2009 luden die Bundeszentrale für politische Bildung und das Institute for Cultural Diplomacy ein letztes Mal in das Amerikahaus am Bahnhof Zoo ein. Eine erfolgreiche Reihe von Veranstaltungen, die die Einflüsse der afrikanischen Diaspora auf Deutschland und auf andere Teile der Welt behandelte, fand somit ihr Ende. Anhand von Podiumsdiskussionen, Vorlesungen, Filmpräsentationen, musikalische und weitere künstlerische Darbietungen wurde der Öffentlichkeit ein interessanter Einblick geboten, der Anlass zu einem belebten Austausch bot.

Nach einem Empfang im Foyer des Amerikahauses begann im sehr gut besuchten Auditorium ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm. Unter dem Motto „Diversity is Our Strength“  wurde das Publikum in Zusammenarbeit mit Clear Blue Water e.V., dem Urban Art Ensemble, Joinarts und StreetUniverCity Berlin mit einer Darbietung bestehend aus Rap, Dichtung und Urban Dance überrascht. So rappten und tanzten junge Talente wie Dr. Rob und die Battlerap Serdar Dance Company für Anerkennung und Gleichheit zwischen Menschen unterschiedlichster Art, was beim Publikum große Begeisterung hervorrief. Dichter wie Triston, Anthony Baggette und Merly Prettyman berührten mit Ihren Beiträgen, die unter anderem an tänzerische, schauspielerische und musikalische Einlagen gekoppelt waren, die Emotionen ihrer Zuhörer mit Themen wie Rassismus und Andersartigkeit. Musikalisch wurden die die meisten Darbietungen von Souleymane Touré (Djembé und Vocal Drums) und Zam Johnson (Drums und Beat Machine) unterstützt.

Im Anschluss wurde dem Publikum die Möglichkeit zu einem Umtrunk und verschiedenen Caribbean Soul Food-Spezialitäten geboten. Nach einem Gruß- und Dankeswort von Mark Donfried, dem Direktor des Institute for Cultural Diplomacy, kam es im Foyer dann zu einer Würdigung besonderer Art: der Verleihung der Cultural Diplomats Awards. Diesmal gingen dieser an Persönlichkeiten der black community, die sich um diese verdient gemacht haben. Für ihre aufopferungsvolle Arbeit ehrten Gary Wiggins und Anthony Baggette im Namen des Institute for Cultural Diplomacy Darnell Stephen Summers, Souleymane Touré und Cornelious Robinson.

Ebenso fand an diesem Abend die Finissage der Kunstausstellung „Reflections on Africa“ statt, in der die Künstler Adom Tetteh, Amadou Diallo, Chandra Brooks, Khalifa Drame und Emmanuel Eni ihre Arbeiten präsentierten.

Der Abend verlief auch weiterhin sehr unterhaltsam, was nicht zuletzt der mitreißenden afrikanischen Livemusik von Souleymane Touré und Academy Percussion zu verdanken war. Nach und nach vereinte der eben erst geehrte SouleymaneTouré seine Klänge (Djembé, Talking Drum, Vokal Drums) mit denen der anderen Musiker, die einzeln auf die Bühne kamen und eine erstklassige Darbietung gaben. Dazu gehörten Joro Mbaye aus Senegal (Djembé), Eko Alabi aus Ghana (Schlagzeug), Dielifily Sako aus der Elfenbeinküste (Kora), Djatou Touré mit ihrer charismatischen Stimme  - ebenfalls aus der Elfenbeinküste und Amuri Ntambwe aus Zaire (Gitarre).

Anschließend wurde der erfolgreiche Abschluss des Berliner Black History Month 2009 mit einer grossen Abschlussparty im Foyer des Amerikahauses gebührend gefeiert.