009.jpg

Das Amerika Haus Berlin

Das Amerika Haus Berlin wird Veranstaltungsort der Deutsch-Türkischen Woche 2009 sein.

Das Amerika Haus Berlin basiert auf einer Initiative der US-Amerikanischen Regierung mit dem Ziel die deutsche Öffentlichkeit anzusprechen und den transatlantischen Dialog zu fördern. Während 60 Jahren hat diese Institution Generationen von Schülern und Studenten vielfältige Ressourcen zum Forschen und Lernen angeboten und war gleichzeitig ein Veranstaltungsort für Diskussionen, Debatten und jegliche Form des kulturellen Austauschs zwischen Deutschen und Amerikanern.

Nach der Schließung des Amerika Hauses im Jahre 2006 hat das Institute for Cultural Diplomacy, zusammen mit anderen Organisationen und Einzelpersonen der Berliner Zivilgesellschaft, vielfältige Bemühungen unternommen um das Haus erneut zu eröffnen und damit mit neuem Leben zu füllen.

Wir freuen uns, dass das Amerika Haus hiermit nun wieder ein Ort des kulturellen Austausches für die Berliner Öffentlichkeit sein wird.

Das ICD und das Amerika Haus seit 2006

Das ICD hat sich im Anschluss an die Schließung des Amerika Hauses im September 2006 mit verschiedenen Repräsentanten der Berliner Zivilgesellschaft zusammen geschlossen um den Impuls zur Wiedereröffnung des Hauses für die Berliner Öffentlichkeit zu geben. Im Laufe der nächsten zwei Jahre hat die Initiative Amerika Haus Berlin (ehemals bekannt als Committee Amerika Haus Berlin) an der Wiedereröffnung und der Wiederbelebung dieser Institution gearbeitet.

Im September 2008 öffnete das Institute for Cultural Diplomacy zusammen mit der Initiative Amerika Haus (zu jener Zeit rechtlich vertreten durch das ICD) sowie der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Türen des Amerika Hauses für die Veranstaltungsreihe „Wie wählt Amerika?“, die der deutschen Öffentlichkeit Einblicke in das amerikanische Wahlsystem ermöglichte sowie einen Blick hinter die Kulissen des amerikanischen Wahlkampfes bot. Diese Serie füllte das historische Gebäude mit neuem Leben und war Austragungsort für sieben öffentliche Veranstaltungen von September bis November 2008.

Im Januar und Februar 2009 entstand eine weitere Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Black History Month in Berlin", ein erneutes Kooperationsprojekt zwischen dem Institute for Cultural Diplomacy und der Bundeszentrale für politische Bildung. Im Laufe von 15 Veranstaltungen hatte die Berliner Öffentlichkeit die Gelegenheit ein vielfältiges Programm zu erleben und mehr über den kulturellen Beitrag der afrikanischen Diaspora in Deutschland zu erfahren.

Um mehr über unsere Aktivitäten im Amerika Haus Berlin sowie unsere Kampagne zur Wiedereröffnung zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website:

www.amerika-haus-berlin.org