006.jpg

Die Veranstalter

Die Deutsch-Türkische Woche 2009 wird veranstaltet von:


Die Deutsch-Türkische Woche 2009 ist ein Bestandteil des Programms Germany Meets Turkey: A Forum for Young Leaders (GMT). GMT bringt junge Nachwuchsführungskräfte aus der Türkei und Deutschland zusammen mit dem langfristigen Ziel ein nachhaltiges Netzwerk zu schaffen, das zur Intensivierung der deutsch-türkischen Beziehungen beiträgt.


Die Deutsch-Türkische Woche 2009 wird veranstaltet vom Institute for Cultural Diplomacy.

Das Institute for Cultural Diplomacy (ICD) ist eine internationale, unabhängige Non-Profit Organisation, die sich mit der theoretische Erforschung sowie der praktischen Umsetzung von kultureller Diplomatie befasst. Seit der Gründung des Instituts 1999 werden die Geschäfte vom Hauptsitz in Berlin geführt.

Kulturelle Diplomatie - Das ICD versteht das Konzept der kulturellen Diplomatie als „den Austausch von Ideen, Informationen, Werten, Glaubenssystemen und anderen kulturellen Aspekten mit der Absicht das gegenseitige Verständnis zu fördern.“ (Milton C. Cummings Jr.)

Unternehmensphilosophie - Die Philosophie des ICD basiert auf den Grundprinzipien kultureller Diplomatie, die die Förderung von gegenseitigem Verständnis, Vertrauen und Dialog in den Vordergrund stellen. Ein nachhaltiger Dialog ist dabei die Basis einer auf Frieden aufbauenden Beziehung. Daraus resultierend kann sich ein gegenseitiges Verständnis entwickeln und die Grundlage für Vertrauen geschaffen werden, um nachhaltige friedliche Beziehungen zu sichern.


Die Robert Bosch Stiftung GmbH, die 1964 gegründet wurde, ist eine der bedeutendsten unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland. Im Sinne des Unternehmensgründers und Philanthropen Robert Bosch (1861-1942) führt die Stiftung zahlreiche Projekte durch, deren Ziel die Verwirklichung gemeinnütziger und sozialer Bestrebungen sind. Die Robert Bosch Stiftung betätigt sich hauptsächlich in den Bereichen Internationale Beziehungen, Gesundheit und Bildung. www.bosch-stiftung.de



Das Istanbul Policy Center (IPC) der Sabanci Universität in Istanbul wurde gegründet mit der  Bestrebung die Qualität und Effektivität der politischen Prozesse in der Türkei zu verbessern. Das Zentrum hat ein breitangelegtes Netzwerk bestehend aus Universitäten, Expertenkommissionen und anderen wissenschaftlichen Institutionen, sowohl national als auch international, um eine große Bandbreite an Experten aus Theorie und Praxis zu vernetzen, die auf diese Weise unabhängige Forschungen durchführen sowie politische Empfehlungen zu aktuellen Themen abgeben können. In Zusammenarbeit mit der Universität bildet das Zentrum die zukünftigen Führungskräfte aus und ermöglicht den Studenten unabhängige wissenschaftliche Forschungen durchzuführen. http://www.ipc.sabanciuniv.edu