006.jpg

Veranstaltungsbericht

Edutainment Attacke!

Eine diverse Mischung von Gästen versammelten sich am Freitag zum achten Mal der Veranstaltungsreihe Black History Month in Berlin im Amerika Haus. Alle warteten sie gespannt auf das Highlight des Programms,  „Edutainment Attack!“, eine neunzig minütige Edutainment Show mit Quiz, Stand-Up, Rap, Lesungen und Satire von Noah Sow und Sesperando, die den Zuschauern auf revolutionäre, humorvolle und anschauliche Weise Aspekte des alltäglichen Rassismus vor Augen führen sollte. Im Anschluss stand ein Konzert der Enimatic Band auf dem Programm auf welches sich die Zuschauer zudem freuen durften.

Offensichtlich hatte sich herumgesprochen, dass dieser Abend ein besonderes Vergnügen werden würde. Bereits vor Beginn der Show war das Auditorium zum bersten gefüllt. Mark Donfried, Gründer und Direktor des Institute for Cultural Diplomacy, und Lothar Kopp von der Bundeszentrale für politische Bildung begrüßten das Publikum und eröffneten den Abend. Die Show konnte beginnen. Noah Sow, Autorin des Buches „Deutschland Schwarz Weiß“ und ihr Partner Mutlu Ergün (Sesperando) leiteten die Show mit einem interaktiven „Rassen-Quiz“ ein, indem sie das Publikum mit teils lustigen, teils informativen Fragen über das Thema Rasse zum Mitmachen begeisterten . Es folgten Sketche und Lesungen, in welchen sie satirisch, informativ und zugleich versöhnlich Antworten auf Fragen wie  ´Was Schwarze wirklich denken, wenn sie gefragt werden, woher sie kommen` oder ´ Was die zivilisierte Welt vom Stamm der Bayern lernen kann´ gaben. Die unkomplizierte Darstellung der Thematik überraschte das Publikum positiv und man stellte gemeinsam fest „ja man darf über so etwas lachen“. Viele Besucher und Besucherinnen waren erstaunt und zugleich erfreut über die Art und Weise wie Noah Sow und Mutlu Ergün das Thema Rassismus behandelten. Hinzu kam, dass während der 90 minütigen Show anschaulich gezeigt wurde woher Rassismus teilweise kommt, wie er weitergegeben wird, wie er sich versteckt äußert und nebenbei auch wie er manchmal zu unfreiwilliger Komik führen kann. Diese Informationen, geschickt verpackt von Noah Sow und Mutlu Ergün, öffneten so manch einem die Augen über das Thema Rassismus in Deutschland. Häufig ging es um Vorurteile die Deutsche gegenüber Ausländern haben. Aus ihrem Buch „Deutschland Schwarz Weiß“ las Noah Sow gegen Ende der Show noch einige der nervigsten Vorurteile gegenüber Schwarzen vor und sorgte damit für erheiterte Stimmung im Auditorium. Mit viel Spaß aber auch neugewonnenen Informationen ging die Vorstellung zu Ende und das amüsierte Publikum konnte es sich in einer Pause im Foyer gemütlich machen.

Im Anschluss folgte das Konzert von der Enimatic and Friends. Der bereits  in der Kunstszene bekannte und heiß diskutierte Multimediakünstler Emmanuel Eni, welcher im April 2008 seine erste CD ENIMATIC-Enimal veröffentlichte, präsentierte dem gespannten Publikum mit einer beeindruckenden Bühnenshow seine Lieder der CD und brachte so den Raum zum brodeln. Es wurde gefeiert und bis spät in die Nacht hinein zu den afro-funk Rhythmen der Band getanzt.  Ein durch und durch gelungener Abend!